Neuer Virusstamm vom RHD auf dem Vormarsch – RHDV-2 

 

Die RHD ist eine hochansteckende und bei Ausbruch tödlich verlaufende Viruserkrankung beim Kaninchen.

Die neue Virusvariante RHDV-2 trat erstmals 2010 in Frankreich auf; daher auch die Bezeichnung „französische RHD“. In Deutschland wurde 2013 der 1. Fall beschrieben.
Innerhalb der letzten 2 Jahre ist die Zahl auf über 30 angestiegen und es ist damit zu rechnen, 
dass es noch mehr werden. (Die Dunkelziffer ist noch deutlich höher!)

Eine Ansteckung der Kaninchen erfolgt direkt von Tier zu Tier über eine Tröpfcheninfektion
oder indirekt durch infizierte Einstreu/Futter, Transportkäfige, Kleidung und Vektoren (Insekten).

Perakute Verläufe zeichnen sich durch plötzliche Todesfälle ohne sichtbar Symptomatik aus.
Im akuten Krankheitsverlauf zeigen die betroffenen Kaninchen hohes Fieber (bis 40°C), Atembeschwerden, Apathie und Appetitlosigkeit.
Eine Behandlung dieser Erkrankung ist nicht möglich und nahezu alle betroffenen, ungeimpften Kaninchen versterben innerhalb von 24 Stunden nach der Infektion.

Da besonders sehr junge Tiere erkranken, raten wir zur frühstmöglichen Grundimmunisierung
ab der 6. Lebenswoche mit Wiederholung nach 3 Wochen.
Eine regelmäßige Auffrischung der Immunität wird ca. alle 6 Monate empfohlen.