Notdienst Magdeburg

 

Unter den Tierärzten in Magdeburg ist ein Bereitschaftsdienst eingeteilt.

Wir bitten diesen im Falle eines Notfalls zu nutzen.

Bitte lassen Sie sich Diagnose und angewandte Medikamente schriftlich mitgeben,
die anschließende Nachbehandlung übernehmen wir selbstverständlich gern.

Den aktuellen Notdienst finden Sie auf unserer Startseite.

Ihr Praxisteam



 

Was ist überhaupt ein Notfall?


In diesen Fällen ist unverzüglich mit Ihrer Praxis oder ggf. dem entsprechenden Notdienst Kontakt aufzunehmen. Bei dem Telefonat kann geklärt werden, wie schnell Handlungsbedarf besteht. Hier einige Beispiele für echte Notfälle, die aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben:

•plötzlich auftretende Apathie oder Bewegungsunlust
•(Auto-) Unfälle (auch wenn Sie keine Verletzungen sehen, der Schock kann tödlich sein!)
•blutende Verletzungen, die größer als 3 cm sind und die nach 10 Minuten immer noch bluten (wenn eine Pfote verletzt ist, dürfen Sie aber gern einen lockeren Verband anlegen)
•Atemnot, besonders bei bekannt herzkranken Tieren
•plötzliche Lähmungen
•plötzlich auftretende Lahmheit, die nicht nach 2 Stunden besser wird
•Krampfanfälle
•plötzliche Veränderungen am Auge
•Verbrennungen oder Hitzschlag
•plötzliche Auftreibungen im Bauchraum
•Erbrechen, was plötzlich auftritt und sich in kurzen Abständen mehrfach wiederholt
•Befall mit Fliegenmaden (bei Kaninchen oder Meerschweinen im Sommer gar nicht so selten)
•Verklebungen des Fells mit Motoröl oder Teer
•plötzliche Kopfschiefhaltung oder Kopfschütteln
 

Was ist dann KEIN Notfall?

(Nicht lachen, diese Anrufe sind wesentlich häufiger als die oben genannten echten Notfälle) 


•Zecken, die nicht vollständig entfernt wurden oder die noch komplett in der Haut sitzen
•Flöhe
•Würmer, die erbrochen oder aus dem After ausgeschieden werden
•Rolligkeit einer jungen Kätzin
•Kratzer (z.B. nach einem Spaziergang im Wald, kleine kaum blutende Verletzungen)
•Ekzeme
•abgerissene Krallen, die nach 10 Minuten nicht mehr bluten
•gefundene Jungvögel oder Igel, die mehr als 350g wiegen.
•Erbrechen oder Durchfall, der schon länger beobachtet wurde
 

Was können Sie im Notfall tun?


Damit Sie nicht ganz so hilflos sind, wenn sich ein wirklicher Notfall einstellt, ist es für jeden Hunde- oder Katzenbesitzer ratsam, einen Erste Hilfe Kurs zu besuchen. Wir bieten solche Kurse an (wenn sich genügend Leute bereit finden). Bei den meisten Problemen der eingangs beschriebenen Notfälle bleibt zwar nur der zügige Gang zur Tierarztpraxis. Aber einige Hinweise und Verhaltensregeln möchten wir dennoch schon einmal vorab geben.


Auf keinen Fall sollten Sie bei unklarer Diagnose eine Selbsttherapie versuchen. Nicht dass das unbedingt schaden muss, aber mitunter kann sich durch ein paar Tage Zeitverzug die Situation für Ihr Tier verschlechtern. Bei leichteren Fällen von Durchfall, kleineren Verletzungen oder ähnlichen Erkrankungen können Sie aber getrost handeln und auf Ihre Hundehausapotheke zurückgreifen. Über den Inhalt einer solchen Hausapotheke beraten wir Sie gern. Das kann z.B. ein Durchfallpulver, eine Elektrolytpaste oder -pulver, eine Wundsalbe oder -spray, Ohrreiniger o.ä. und natürlich Verbandmaterial sein. Auf jeden Fall sollten Sie die entsprechenden Medikamente in Ihrer Tierarztpraxis und nicht evt. in der Apotheke erwerben, denn Apotheker sind für uns Zweibeiner ausgebildet, aber nicht für Vierbeiner (auch wenn Sie manchmal so tun als ob). Bei Durchfall oder Erbrechen ist die Verabreichung von leicht gesalzenem Trinkwasser (1Tl Kochsalz auf 1l Wasser) wichtig.

Bei blutenden Verletzungen empfiehlt es sich zunächst, einen sauberen abdeckenden Verband anzulegen, bevor es zur Praxis geht. Das schützt die Wunde vor Verunreinigungen und Ihr Auto vor Verschmutzung. Verletzungen, bei denen ein Fremdkörper im Tier steckt, sollten, sofern möglich, auch mit einem sterilen Verband abgedeckt werden. Bitte entfernen Sie den Fremdkörper nicht selbst, egal wo er steckt. Einerseits könnte er abbrechen, und der verbleibende Rest ist dem Tierarzt dann unter Umständen schwerer zugänglich, und andererseits könnten starke Blutungen auftreten. Das kann lebensbedrohliche Folgen haben.

Tiere, die nach Verkehrsunfällen bewegungsunfähig sind oder im Koma liegen, sollten in Seitenlage möglichst auf einer festen Unterlage, z.B. einem breiten stabilen Brett, zum Tierarzt transportiert werden. Achten Sie darauf, dass die Atemwege frei sind. Das bedeutet, Sekret, Blut oder Erbrochenes ist vorsichtig zu entfernen. Außerdem sollte das verletzte Tier mit einer Decke warmgehalten werden, da im Schock die Körpertemperatur sinkt. Details für Wiederbelebung bei Atem- oder Herzstillstand würde den Rahmen dieses Infoblattes sprengen. Sie erfahren darüber mehr bei dem eingangs erwähnten Erste Hilfe Kurs.

Vorsicht bei verletzten nicht bewusstlosen Tieren! Diese können aus Angst oder Schmerz um sich beißen oder kratzen. Feste Lederhandschuhe sind dann im Händling von Vorteil. Haben Sie ein verletztes herrenloses Tier gefunden, können Sie entweder unter Beachtung der oben beschriebenen Hinweise mit dem Tier zur nächsten Tierarztpraxis fahren oder den Tierschutz benachrichtigen. Dieser kümmert sich sach- und fachgerecht um herrenlose verletzte Tiere. Der Tierrettungsdienst des Tierschutzes sorgt für den Transport zum Tierarzt. Außerhalb der Geschäftszeiten erreicht man diesen über die Polizei Tel.: 110. Wenn Sie das verletzte herrenlose Tier selbst in eine Tierarztpraxis bringen, entstehen Ihnen keine Kosten. Natürlich besteht dann auch kein Anspruch Ihrerseits auf das Tier nach erfolgter Behandlung. Sonst würde wohl jeder sein verunfalltes Tier als "herrenlos" zum Tierarzt bringen.

Übrigens, schwer verletzte Tiere u.a. Notfälle werden in jeder Praxis, so auch in unserer, mit Vorzug behandelt. Jedoch entscheidet die Tierärztin über die Dringlichkeit einer Behandlung und nicht der Patientenbesitzer oder Überbringer eines Fundtieres. Sie kann schon mit einem kurzen Blick auf das Tier im Wartezimmer entscheiden, ob es ein sofortiger Notfall ist, oder ob ein paar Warteminuten zumutbar sind.

Im Notfall stets einen kühlen Kopf bewahren!